Montag, 25. Mai 2015

Merle Kröger, "Havarie": Das Drama auf dem Meer


Zwölf Seemeilen vor der spanischen Küste passiert es: Zwei Welten kollidieren. Hier die „Spirit of Europe“, eines der größten Kreuzfahrtschiffe der Welt, dort das kleine Schlauchboot, dem im Nebel der Sprit ausgegangen ist. Was sich wie eine alltägliche Nachricht liest, rückt die deutsche Autorin Merle Kröger in ihrem spannenden neuen Buch „Havarie“ ganz nah an den Leser heran.

 Das Elend der Flüchtlinge und das gelangweilte Desinteresse im reichen Europa, sie haben viel miteinander zu tun. Diese Erkenntnis blitzt bei der unvoreingenommenen Lektüre dieses wie ein Thriller geschriebenen Romans schmerzhaft auf. Wie der deutschen Drehbuchautorin Merle Kröger (Jahrgang 1967) das gelingt, ist brillant. Quasi dokumentarisch fächert der fiktive Text in filmisch ineinander geschnittenen Szenen Leben und Schicksale der Protagonisten auf.

 Da ist der syrische Arzt, der vor dem Terror Assads flüchtet, dort die gelangweilte Millionenerbin, die eine Kreuzfahrt als Jagdrevier für amouröse Abenteuer versteht. Hier der junge Algerier, der dem perpektivlosen Stillstand seiner Heimat zu seiner Verlobten nach Frankreich entkommen will, dort der Sicherheitsoffizier der US-Reederei, der sich seine Karriere nicht durch unvorhergesehene Probleme an Bord vermasseln will. Hier der arbeitslos gewordene Fischer, der bei der spanischen Seenotrettung eine neue Lebensperspektive gefunden hat, dort der ukrainische Maschinist, der auf seinem Frachter den Einberufungsbefehl für den Einsatz im Bürgerkrieg erhält.

 Was zur moralischen Anklage mit erhobenem Zeigefinger geraten könnte, gewinnt bei Kröger menschliche Tiefe. Kein Schwarz-Weiß, sondern in verschiedensten Grautönen changierende biografische Schlaglichter geben jeder Person Profil. Wohl auch deshalb packt den Leser das Drama dieser wagemutigen Überfahrt, die bei einem Unwetter auf offenem Meer zur Katastrophe zu werden droht.

 Ein Schlüsselmoment für ihren Roman seien Videoaufnahmen von der Begegnung eines Kreuzfahrtriesen mit einem Flüchtlingsboot gewesen, sagte Merle Kröger kürzlich in einem Interview mit Deutschlandradio Kultur. Daraus habe sich für sie die Frage entwickelt, wer da eigentlich derzeit auf dem Mittelmeer unterwegs sei: „Wie kann man daraus Biografien ableiten, die die Leute in dem Schlauchboot und die Leute auf dem Kreuzfahrtschiff und die Leute, die auf den Frachtern fahren, und die Leute, die auf den Seenotrettungskreuzern fahren, auf eine Augenhöhe bringen?“

 Eine Aufgabe, der die 1967 in Plön geborene und heute in Berlin lebende Autorin auf beeindruckende Weise gerecht geworden ist. „Havarie“ ist nicht nur spannende Literatur, es ist auch eine hochaktuelle Dokumentation, die die täglich über die Mattscheibe flimmernden und doch sehr weit weg wirkenden Bilder der Flüchtlingskatastrophe vor der Haustür Europas auf berührende Weise erklären und nahebringen.
(Aus: Nordsee-Zeitung, 22.5.2015, S. 6)

Keine Kommentare:

Kommentar posten